panorama kokerei zollverein

Donnerstag, 14. Oktober 2010

denkmalgeschützte wohnhäuser kolonie zollverein III (schlägel&eisen) in essen-katernberg, ückendorferstr


fotografiert von wausk in 2009


...Um die Jahrhundertwende entstanden für die höheren Ränge bei Zollverein gegenüber der Schlägelstraße zwei weitere mächtige zweigeschossige Bauten. Die Verwendung von Putz im zusätzlichen Dachgeschoss verleiht den wuchtigen Massen größere Leichtigkeit. Aus dem Dach heben sich zwei Zwerchhäuser, große Dachgauben, mit kleinen Türmchen heraus. Von hier aus sind die schrägen Räume der Dachetage zumindest großzügig zu beleuchten....













Die Beamtenhäuser aus dem Jahr 1883 an der Ückendorfer Straße (84/86, 102/104, 110/112 und 118/120) sind zweigeschossige Backsteinbauten, bei denen die Fassade durch Lisenen und Geschoss- und Sohlbankgesims in Fensterhöhe sowie ein verkröpftes Gesims aufwendiger gegliedert ist, ohne dass jedoch ein anderes Material als Ziegel verwendet worden wäre. Eine spätklassizistische und durchaus repräsentativ wirkende Formensprache wird hier auf die Backsteinarchitektur übertragen.


quelle:
http://www.cliolink.de/denkmalliste/bezirk06/katernberg/000000952212ac992.html

Merkmale:Als 1880 der dritte Schacht von Zollverein abgeteuft wurde, stellte die Familie Haniel Bauantrag auf Errichtung auf "sechzehn vierfache Arbeiterhäuser" und "zwei dreifache Beamtenhäuser". In der Nähe der neuen Schachtanlage III entstand in der Schlägel- und Eisenstraße die dritte Arbeiterkolonie. Sie liegt so, dass auch die Anlage I/II von dort bequem zu erreichen war.
Arbeiter und Beamte wurden nicht gemischt. "Für die Aufrechterhaltung der Ordnung in den Kolonien sind besondere Aufseher angestellt, die auch darüber zu wachen haben, dass die in den Miethverträgen enthaltenen Bestimmungen über die Hausordnung befolgt werden", berichtet Robert Hundt über Zollverein 1902. So kann man aus einem höheren Beamtenwohnhaus an der Ückendorfer Straße in die Schlägelstraße hinein, oder gar auf sie herabschauen. Es mag wohl sein, dass die Vorgesetzten hier auch nach Feierabend ein Auge auf die Disziplin zu richten hatten.